Spezialisierte Versorgung diabetischer Fuss


Diabetisches Fußsyndrom

Rund sieben MiIlionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker
und rund drei Millionen Menschen gelten als Risikopatienten
für das so genannte Diabetische Fußsyndrom. Als direkte Folge
der Zuckererkrankung verursacht diese komplexe Störung
Durchblutungsstörungen und Nervenschädigungen an den
Füßen der Betroffenen. Ohne eine sorgfältige Vorbeugung
entwickeln sich schlecht heilende Wunden, die im Extremfall
sogar zum Verlust von Gliedmaßen führen können. Diabetiker
sind 40 Mal häufiger von Fußamputationen betroffen
als Nicht-Diabetiker.


In unserer Stadt sind aktuell ca. 4000 Menschen mit Diabetes
vom diabetischen Fußsyndrom betroffen.


Neben der benötigten Fachkompetenz ist der Faktor Zeit
bei der Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms die wahr-
scheinlich entscheidende Komponente. Ohne den Schmerz
empfinden viele Betroffenen nicht den vielleicht notwendigen
Leidensdruck, um sich in professionelle Hände zu begeben.
Vor diesem Hintergrund hat sich das Fußnetz Essen gegrün-
det. Mit einem ehrgeizigen aber realistischen Ziel: Die Folgen
der Erkrankungen durch frühzeitige Intervention zu reduzieren
und die Zahl der manchmal leider immer noch notwendigen
operativen Eingriffe auf das geringst mögliche Maß zu redu-
zieren. Liegt eine Nervenschädigung vor, so sind selbst
großflächige Wunden nicht schmerzhaft und werden häufig
von Betroffenen nicht ernst genommen. Die interdisziplinäre
Herausforderung, diese Wunden zu behandeln und damit
das Leiden mit seinen teils schrecklichen Folgen zu lindern,
bleibt unser erklärtes Ziel.

|